Anzeige

Am Valentinstag sollte das Geschenk von Herzen kommen. Am 14. Februar ist Valentinstag

Fotos: GPP, GMH,/BVE, stock.adobe.com: Volodymyr, luismolinero, svetlana_cherruty, shintartanya
Fotos: GPP, GMH,/BVE, stock.adobe.com: Volodymyr, luismolinero, svetlana_cherruty, shintartanya

Der 14. Februar hat eine lange Tradition als Feiertag in der anglikanischen Gemeinschaft und wird auch in der lutherischen Kirche zunehmend gefeiert. Der Tag geht auf den Bischof und frühchristlichen Märtyrer Valentin zurück und ehrt ihn als Patron der Bienenzüchter, der Verliebten und der Brautleute. Schon seit dem späten 14. Jahrhundert wird der Valentinstag in Frankreich und England als Fest der Jugend und der Liebenden gefeiert. Später breitete sich der Brauch in ganz Europa aus und kam durch Auswanderer auch nach Amerika. Dort ist der Valentinstag ein wichtiges Datum.


Huber GmbH

Attraktive Präsente aus dem Garten-Fachhandel

Inzwischen ist der Trend zu ganz viel Liebe am Valentinstag nach Europa zurückgeschwappt. Im gut sortierten Garten-Fachhandel gibt es natürlich schöne Geschenke in allen Rot-Schattierungen. Da sind zum einen Schnittblumen wie Rosen, Tulpen und Gerbera.

Auch zahlreiche Topfpflanzen blühen in den Farben der Liebe. Zu den Klassikern für die Fensterbank zählen Flammendes Käthchen (Kalanchoe) und Alpenveilchen (Cyclamen). Die Flamingoblume (Anthurium) bezaubert nicht nur mit einer langlebigen, exotischen Blüte. Die Blätter vieler Sorten sind zudem noch herzförmig. Als üppiger „Blumenstrauß im Topf“ überzeugt die Zimmerazalee (Azalea), die es passend zum Valentinstag in sattem Rot gibt. Sehr langlebig ist eine nostalgisch anmutende Klivia (Clivia), deren rot-orangefarbene Blütenstände sich passenderweise im Februar öffnen.

Blätter in den Farben der Liebe

Es müssen jedoch nicht unbedingt Blüten sein. So gibt es in den Gärtnereien auch Zimmerpflanzen mit roten Blättern. Die Mosaikpflanze (Fittonia) überzeugt mit marmorierten oder gepunkteten Blättern, während bei anderen Pflanzen wie der Korbmarante (Calathea) und der Forellen-Begonie (Begonia) die Blattunterseiten rot gefärbt sind. Komplett in Rot kommt eine Sorte des Zierpfeffers (Peperomia) daher.

Wem das zu knallig ist, kann stattdessen zu einer schönen grünen Zimmerpflanze mit rotem Übertopf und Herzdekoration greifen. Ein solch langlebiger Zimmerschmuck eröffnet bereits auf den ersten Blick, dass dies ein Geschenk mit ganz viel Liebe ist. Im gärtnerischen Fachhandel gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Blumen und Pflanzen, um bei der Liebsten oder dem Liebsten das Herz höher schlagen zu lassen.

Rot ist die Farbe der Liebe – vor allem zum Valentinstag! Der gärtnerische Fachhandel bietet eine hochwertige Auswahl an Blumen und Pflanzen mit tollen roten Blüten oder Blättern sowie attraktives Dekomaterial. Foto: GMH/BVE
Rot ist die Farbe der Liebe – vor allem zum Valentinstag! Der gärtnerische Fachhandel bietet eine hochwertige Auswahl an Blumen und Pflanzen mit tollen roten Blüten oder Blättern sowie attraktives Dekomaterial. Foto: GMH/BVE

Tulpen zeigen Frühlingsgefühle:

Hin und wieder hört man ja, der Valentinstag sei eine Erfindung der Floristen, um im Frühjahr das Geschäft anzukurbeln. Diese Behauptung, die seit vielen Jahren vor allem von Romantik-Muffeln immer wieder vorgebracht wird, gehört allerdings in die Kiste der Fake News.

Auch stimmt es nicht, dass dieses Datum der Liebenden eine uramerikanische Tradition sei, die erst durch Spielfilme und TV-Serien bei uns bekannt wurde. Zwar ist der Valentinstag vor allem in den USA sehr populär und wird dort mit aufwendig gestalteten Grußkarten und kleinen Geschenken ausgiebig zelebriert, dennoch liegen seine Wurzeln eindeutig in Europa.

Über den tatsächlichen Ursprung gibt es allerdings verschiedene Thesen. Als Namensgeber wird zumeist Valentin von Terni genannt. Im dritten Jahrhundert soll der Priester – entgegen der Anordnung des römischen Kaisers – christliche Paare getraut haben und dafür hingerichtet worden sein.

Höchstwahrscheinlich hat die Katholische Kirche den Todestag des populären Mannes, den man später sogar heilig sprach, geschickt mit einem Feiertag der Antike verknüpft: Am 14. Februar huldigte man im alten Rom nämlich ursprünglich der Göttin Juno, der Schützerin der Ehe. Ebenfalls interessant zu wissen: Schon damals sollen Frauen an diesem Tag florale Geschenke erhalten haben.

Blumen sind auch heute noch die schönste Geste, um einem geliebten Menschen zu zeigen: Ich denke an dich und du bist mir wichtig.

Im Februar bieten sich dafür vor allem Tulpen an. Sie verbreiten Frühlingsgefühle, sind unkompliziert und in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. Von kräftigen Rot-, Gelb- und Orangetönen bis zu zarten Pastellnuancen und Weiß reicht die Palette. Sogar Sorten mit mehrfarbigen Blüten gibt es. Da findet sich leicht für jeden Geschmack der passende Valentinsstrauß.

Wer sich bei der großen Auswahl nicht entscheiden kann oder möchte, kombiniert einfach nach Herzenslust verschiedene Sorten miteinander. Ob monochrom oder kunterbunt – ein Tulpenstrauß kommt immer gut an! Selbstverständlich lassen sich die Frühlingsboten auch hervorragend mit anderen Schnittblumen mischen.

Übrigens: Dass Floristen und Blumenläden rund um den Valentinstag etwas mehr Umsatz machen, sollte man ihnen in diesem Jahr wirklich gönnen. Denn auch sie hat die Corona-Krise stark getroffen. Erinnern wir uns nur an die Bilder im letzten Frühjahr, als Unmengen von Schnittblumen geschreddert werden mussten, weil sie schlicht nicht verkauft werden konnten. Aber nicht nur während der Wochen des harten Lockdowns im Frühjahr und Winter hatten es die Geschäfte schwer, auch im Sommer und Herbst fielen Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Firmenevents und andere Veranstaltungen, bei denen Blumenschmuck traditionell eine große Rolle spielt, weitgehend aus.

Von Seiten der Gastronomie und Hotellerie blieb die Nachfrage verständlicherweise ebenfalls gering. Wer also zum Valentinstag Blumen verschenkt, macht nicht nur der Partnerin oder dem Partner eine Freude, sondern hilft auch einer Branche.

Und auch diejenigen, die ihren Tulpenstrauß für gewöhnlich beim Einkauf im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt mitnehmen oder ihn online bestellen, unterstützen mit ihrem Kauf die zahlreichen Gärtner, die die Frühlingsblumen anbauen. GPP 


Ganz schön viel Liebe hier

Rot blühende Blumen und Pflanzen zum Valentinstag
   

Rot steht bekanntlich für die Liebe. So ist es nicht verwunderlich, dass am Valentinstag viele Blumen in dieser Farbe verschenkt werden. Doch nicht nur die Rose als Königin der Blumen eignet sich als Zeichen der Liebe. Auch andere Blühpflanzen und Schnittblumen bezaubern in Rot und sind so eine deutliche Botschaft an die Liebste oder den Liebsten am Valentinstag.

Den Valentinstag planen
  

Am Valentinstag sollte das Geschenk von Herzen kommen. Deshalb empfiehlt es sich, im Voraus zu planen – zumal der 14. Februar dieses Jahr auf einen Sonntag fällt. Die beste Adresse ist der gärtnerische Fachhandel. Viele Verkaufsgärtnereien nehmen im Vorfeld Bestellungen für den besonderen Tag der Liebenden entgegen. Die Experten für Pflanzen und Blumen stehen für eine gute Beratung und hochwertige Qualität. Eine Liste mit mehr als 3.500 Verkaufsgärtnereien in ganz Deutschland gibt es auf der Internetseite:

www.ihre-gaertnerei.de.

Kreuz Steinheim
Kosmetikstudio Silhouette Tamara Schwab
City Blume
Schloss Blumen
Vital Forum Susanne Blum
Blumenstube
Holland Blumen
Artur Walther e.K.

noch 5 freie Artikel

Datenschutz